Kultur

250 JAHRE JUNG (+2): SYNAGOGE FREUDENTAL

Die ehemalige Synagoge ist kein Ort des Gebetes mehr, weil in der Nazizeit der kleine Rest der Freudentaler jüdischen Gemeinde vernichtet und ihr Gebetsraum geschändet wurde. Aber dieses Haus ist mit der Renovierung und der Gründung des PKC vor 37 Jahren glücklicher Weise doch wieder zu einer „Schul“ (so sagt man auf Jiddisch zu einer Synagoge) geworden, zu einem Lernort für Demokratie und Toleranz.

The former synagogue has not been a place of prayer since National Socialism, as all Jews fled or were murdered. On 10th November 1938, the synagogue was desecrated. Through the renovation of the house and the founding of the PKC, the former synagogue will once again become a place of learning for democracy and tolerance, in Yiddish a „Schul“.

Wir erinnern an die kulturelle Leistung des Judentums, mit dem Aleph Beth der Menschheit die Buchstabenschrift gegeben zu haben. Mit den außergewöhnlichen Schätzen unserer Genisa zeigen wir eine reichhaltige Kultur. Die den Juden eigene Diskussionsfreude fordert uns heraus – gleichzeitig lernen wir dadurch, genau hinzuhören, tief nachzudenken und offen aufeinander zuzugehen. Diesen Werten fühlen wir uns verpflichtet!


Neben unserem Kultur-Programm bieten wir auch Führungen und Lerntage an, die speziell auf die jeweilige Gruppe abgestimmt sind.