Führungen und Lerntage

Führungen

Wir bieten Führungen für Schulklassen und Gruppen allen Alters ab zehn Personen an – bitte wenden Sie sich an Michael Volz, Leiter für Pädagogik & Kultur. Interessant für uns ist, welche Fragen und Wünsche die Gruppen mitbringen (und eventuell auch, welches Vorwissen), damit wir die Inhalte unserer Führungen gezielt danach ausrichten.

Eine Führung dauert etwa zwei Stunden und umfasst die Synagoge und deren Geschichte, die Genisa mit dem „Synagogenschatz“ sowie den Weg zum jüdischen Friedhof. Falls die Gruppe mehr Zeit mitbringt, kann noch ein Rundgang auf den jüdischen Spuren im Ort Freudental hinzukommen. Von nichtschulischen Gruppen erbitten wir eine Spende für die Arbeit des PKC (Richtwert 8 – 10 € pro Person).

Theaterspaziergang

Im Frühjahr und Sommer 2020 bieten wir den Theaterspaziergang „Sara und der Wunderrabbi“ an. In den Rollen der historischen Persönlichkeiten aus der Mitte des 19. Jahrhunderts zeigen Emma Schmid (FSJ’lerin) und Michael Volz (Leiter für Pädagogik & Kultur) jüdischen Glauben und Alltag in Freudental. Dauer: 2 – 2,5 Stunden, je nach Laufgeschwindigkeit der Gruppe.

Ein öffentlicher Theaterspaziergang findet am So 24.05.2020 > 14 Uhr statt.

Lerntag

Ein Lerntag ermöglicht interessierten Klassen die vertiefte Auseinandersetzung mit der Ortsgeschichte, insbesondere zur Zeit der nationalsozialistischen Verfolgung und Unterdrückung. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten mit ausgewähltem und pädagogisch aufbereitetem Material kleine Etappen einer Führung durch den Ort, die von Michael Volz geleitet und betreut wird. Der Leiter für Pädagogik & Kultur sichert durch gezielte Rückfragen die Wissensweitergabe ab und bringt bei Bedarf ergänzende Informationen.

In der Mittagspause kann die Gruppe einfaches vegetarisches Essen (Salat, Spaghetti, Tomatensoße, Raspelkäse, Nachtisch und Sprudel) für € 5,00 pro Person im Gewölbekeller einnehmen.

Natürlich werden Synagoge, Genisa und jüdischer Friedhof ebenfalls vorgestellt. Das Thema „Antisemitismus gestern und heute“ kann je nach Wunsch länger oder kürzer diskutiert werden.